Omnipathie

Pferdeflüsterer

Dr. Andrew Taylor Still (1828 – 1917) entwickelte in Amerika die Osteopathie und sein Schüler Dr. William Garner Sutherland (1873 – 1954) entdeckte den Cranialen Impuls und etablierte damit die Cranio Sacral Osteopathie für den Menschen.

Die Cranio Sacralen Techniken wurden von Ute Pfersmann verfeinert und werden heute als energetische Methoden bei Mensch und Tier angewendet. Sie bezeichnete diese zusammenfassend als OMNIPATHIE.

Methode
Jedes Gehirn „atmet“ und bewegt sich ungefähr acht- bis zwölfmal pro Minute. Die Schädelknochen machen ebenfalls leichte, kaum spürbare Bewegungen. Das führt zu einer guten Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff und Blut. Der Stoffwechsel kann dadurch über die Wirbelsäule und die Nervenbahnen im Körper geregelt werden. Ein Unfall, Sturz oder Schock bremst die Gehirnatmung und kann dadurch später zu Krankheiten führen. 
Die Omnipathie versucht Spätfolgen und eventuelle Rückfälle zu verhindern.

Ziele
Ziel der Omnipathie ist es, energetischeEntspannung auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene herzustellen. Die sensiblen Hände eines Omnipathen spüren energetische Blockaden in Knochen, Gelenken, Bindegeweben, Muskeln und Hirnhäuten auf und korrigieren diese. Ebenso werden Traumen bewusst gemacht und gelöst.

Die Omnipathie reguliert mit sanften, energetischen Griffen verschobene Teile, bevor ernsthafte Störungen auftreten. Sie ist daher die ideale Gesundheitsvorsorge für Mensch und Tier. Als ganzheitliche energetische Methode aktiviert die Omnipathie die Selbstheilungskräfte und stellt die Mobilität des Körpers wieder her.

Aus diesem Grund ist sie auch mit anderen alternativen oder schulmedizinischen Methoden kombinierbar. Besonders gut eignen sich Bachblüten und Aromatherapie als Ergänzung und werden ebenfalls von mir angeboten.